Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Aufträge mit Tonio.
2. Die gesetzlichen Bestimmungen für Werbesendungen, vor allem jene des ORF-G, Privatradiogesetzes, des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb, des Urheberrechts-, des Markenschutz- sowie des Patentgesetzes sind für alle Werbebeauftragungen unbedingt einzuhalten.
3. Der Vertrag kommt mit einer schriftlichen und unterfertigten Auftragsbestätigung zustande. Vertragsänderungen oder Nebenabreden bedürfen der Schriftform. Mündliche Bestätigungen können die Schriftform nicht ersetzen.
4. Tonio behält sich das Recht vor die Ausstrahlung, auch rechtsverbindlich angenommene Angebote, aufgrund von Inhalt, Form, technischer Qualität aber auch ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Der Auftraggeber wird über eine allfällige Ablehnung unverzüglich schriftlich benachrichtigt. Gleiches gilt bei Zahlungsverzug des Auftraggebers als auch für Sendungen deren Ausstrahlung rechtswidrig wäre. Ansprüche die über die Rückzahlung der bereits geleisteten Preise durch den Auftraggeber hinausgehen, werden ausgeschlossen.
5. Bei Ausfall einer oder mehrerer Sendungen aus rechtlichen oder technischen Gründen oder wegen höherer Gewalt wird die Sendung nach Möglichkeit am selben Tag verschoben oder an den Folgetagen zeitnah abgespielt. Bei einem gänzlichen Ausfall von einer oder mehreren Sendungen wird das Entgelt anteilig gutgeschrieben. Darüber hinaus gehende Ansprüche werden ausgeschlossen, insbesondere ist der Auftraggeber nicht berechtigt, aus diesen Gründen vom Vertrag zurückzutreten.
6. Die in den Preislisten von LoungeFM angeführten Preise sind Nettopreise exklusive Steuern, Abgaben und Gebühren. Der Auftraggeber hat sich im Vorfeld der Beauftragung selbst über die Höhe der anfallenden Abgaben zu informieren.
7. Wenn nicht anderslautend vereinbart, sendet der Auftraggeber das auf eigene Kosten produzierten Aitopmaterial in digitaler Form als MP3-Datei in der Qualität von 256kbps und 44 Khz entweder elektronisch oder postalisch auf CD-ROM oder DVD. Für die fehlerfreie Übermittlung der Sendungen und der daraus entstehenden Risiken haftet der Auftraggeber.
8. Bei Zahlungsverzug behält sich Tonio das Recht vor, die Codierung des Auftraggebers zurückzustellen. Weiters werden im Verzugsfall nach Setzung von 2 Mahnfristen im Abstand von jeweils 14 Tagen auf die überfälligen Beträge Verzugszinsen von jeweils 14% je Mahnstufe unmittelbar fällig. Die durch die Verfolgung der Ansprüche von Tonio entstehenden Kosten und Spesen werden dem Auftraggeber zur Gänze verrechnet. Tonio behält sich das Recht vor, ohne Angaben von Gründen Vorauszahlung zu verlangen.
9. Tonio behält sich das Recht vor, Tarifänderungen in der Preisliste jederzeit vorzunehmen. Diese Tarifänderungen treten auch für laufende Aufträge sofort in Kraft. Die Tarifänderungen werden dem Auftrageber in diesem Fall mindestens 4 Wochen vor dem Inkrafttreten der neuen Preisliste schriftlich bekannt gegeben. Mit Inkrafttreten der neuen Preisliste verliert die bisher verwendete Preisliste ihre Gültigkeit.
10. Tonio vergibt die Aufträge als Festaufträge. Der Auftraggeber kann nur in besonders begründeten Fällen vom Auftrag zurücktreten, was der ausdrücklichen und schriftlichen Zustimmung von Tonio bedarf.
11. Die Rücksendung von angelieferten Codierungs-Materials erfolgt nur auf Verlangen des Auftraggebers. Der Auftraggeber trägt hierfür die daraus entstehenden Versandkosten und Spesen.
12. Tonio haftet lediglich für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit seiner Mitarbeiter. Fehler, die den Sinn des audiovisuellen Inhalts nicht wesentlich beeinträchtigen, werden nicht ersetzt. Die Haftung ist mit der Höhe des Auftragswerkes absolut begrenzt.
13. Die Bestimmungen sind analog auf der Website von Tonio – www.tonio.com anzuwenden.
14. Es gilt österreichisches Recht; der Gerichtsstand ist Wien. Sollte eine Bestimmung der AGB unwirksam sein, bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder nichtigen Bestimmung tritt diejenige wirksame, die die Parteien bei Kenntnis des Mangels vereinbart hätten, um den gleichen wirtschaftlichen Erfolg zu erzielen.