Wie Tonio Kommunikation im Kino kultiviert

In Kino, News by Florian Novak

Die Magie von Kino zehrt von einem sinnlichen audiovisuellen Erleben gut erzählter Geschichten. Umso aufregender ist es als Start-Up die eigene Marke in voller Blüte auf der großen Leinwand erleben zu dürfen – unterstützt mit entsprechenden Soundeffekten kann das schon unter die Haut gehen.

Seit wenigen Tagen ist das in Österreich der Fall: Die gemeinsame mit dem Vermarkter Cinecom realisierte Kampagne für kino.tonio.com ist österreichweit im Anrollen. Das Magazin DOT. berichtet auch bereits darüber:

.DOT über Tonii

Auch unser Partner Snipcard bringt die frohe Kunde in seiner aktuellen Kampagne unter das urbane Volk!

Snipcard

Die Idee ist, in einem ersten Schritt dem Kinopublikum den Mechanismus von Tonio am Beispiel einer Quizfrage vorzuführen, die synchron zum Spot auf das Handy gezaubert wird. Das dafür entwickelte Produkt kino.tonio.com wurde von der Agentur bluemonkeys programmiert und setzt auf einen bestechend einfachen Mechanismus:

Zuerst informiert ein Spot über die App und ihre Funktionsweise, im Werbeblock folgt später ein Reminder, dann wird die Quizfrage ausgespielt:



Gemeinsam mit der Cinecom ist unser Ansatz, der Kinowerbung einen zusätzlichen Mehrwert zu bieten. Zum sinnlich-intensiven Erlebnis im Kino die perfekte Synchronisation am Handy – mit allen Vorzügen für die User: Ob Gewinnspiel, Quiz, Game – der passende Link landet wie von Zauberhand auf dem eigenen Smartphone. Die vier größten Kinoketten Österreichs – Cineplexx, Hollywood Megaplex, UCI und Starmovie haben dafür auch offiziell das Handyverbot VOR dem Hauptfilm aufgehoben – ja das gab es in den Hausordnungen tatsächlich die längste Zeit. Außerdem wird an einem Ausbau mit WLAN gearbeitet.

Für die Werbekunden wird damit die Zeit vor dem Film eine besondere Gelegenheit, die Kinowerbung nachhaltig verändern kann. Sie können künftig direkt mit ihren potenziellen Kunden in einen “digitalen” Dialog treten, Gutscheine verschenken – oder das passende Produkt direkt auf dem Smartphone bestellbar machen oder sogar ausliefern (wie Apps, E-Books, Abos oder Konzerttickets).

Eine durchaus große und, wie wir finden, faszinierende Vision, bei wir uns einer grandiosen – besser gesagt leiwonden – User Experience verpflichtet fühlen. Dazu gehört aber auch: Das Handy bitte wieder ausschalten, bevor das Filmvergnügen losgeht.